10, 5, 55, 90, 11.610, 9, 2, 5, 1, 660, 660


Huch? Zah­len­sa­lat? Hier kommt die Auflösung!

10. Pots­da­mer Luna Cup! Viel mehr als 5 Grad hat­ten die Wet­ter­göt­tin­nen und ‑göt­ter nicht zu bie­ten. Dafür boten sie eine Men­ge Wind auf – mit Spit­zen­ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 55 Kilo­me­tern pro Stun­de. Das mach­te den 90 Spie­le­rin­nen und Spie­lern ordent­lich zu schaf­fen! So stand am Ende der Jubi­lä­ums­aus­ga­be des Luna Cups eine Gesamt­punkt­zahl von sage und schrei­be 11.610 zu Buche. Dabei war vor allem die Insel von Bahn 9 im wahrs­ten Wort­sinn „vom Win­de ver­weht“ (dazu spä­ter mehr!). Um die Ger­man-Tour-Run­den abzu­schlie­ßen, waren 2 Ste­chen not­wen­dig. Glück­wunsch an Juni­or Bela Stram­pe und Grand­mas­ter Oli­ver Möl­le­mann! Die letzt­lich ermit­tel­ten 5 Sieger*innen lie­fer­ten sich schließ­lich das belieb­te Spaß­fi­na­le um den heiß begehr­ten Luna Cup: Bela Stram­pe (Junio­ren), Susann Fischer (Damen), Vic­tor Braun (Open), Jens Erd­mann (Mas­ter 40) und Oli­ver Möl­le­mann (Mas­ter 50). Am Ende des Tages fei­er­ten wir 1 Pokal­hel­den – Glück­wunsch an Jens Erd­mann! Am Fol­ge­tag der Kas­sen­sturz: ca. 660 Euro Über­schuss660 Euro an die Ukrai­ne-Hil­fe!

Wir sind gerührt und sagen DANKE! – Dan­ke, dass ihr so zahl­reich nach und mit so viel Geld nach Pots­dam gekom­men seid. Dan­ke, dass ihr unse­ren Kuchen geges­sen, unse­ren Kaf­fee und Tee getrun­ken und dabei ordent­lich Trink­geld gege­ben habt. Am Bier- und Was­ser­kon­sum müs­sen wir aber noch arbei­ten … 8-)
Dan­ke auch, dass ihr die Erhö­hung des Start­gel­des im Ver­gleich zu frü­he­ren Luna Cups akzep­tiert habt.

Wir freu­en uns rie­sig, dass wir als Ver­ein eine wei­te­re Spen­de für die Ukrai­ne-Hil­fe über­wei­sen kön­nen. Nach­dem wir Hyzernauts im März mit dem AWO Bezirks­ver­band Pots­dam bereits eine loka­le Ukrai­ne-Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on mit einer Spen­de in Höhe von 500 Euro unter­stützt haben, wer­den die über­schüs­si­gen Ein­nah­men aus dem Luna Cup auf­grund der über­re­gio­na­len Betei­li­gung nun dem bun­des­weit orga­ni­sier­ten Ver­ein „Bünd­nis Ent­wick­lung Hilft – Gemein­sam für Men­schen in Not e. V.“ über­wie­sen, der hin­ter der „Akti­on Deutsch­land hilft” steht.

Person puttet, Scheibe fliegt
Putt an Insel­bahn 9 – win­dig wars …

Und nun zur Bahn 9. – Allein dort regis­trier­ten wir einen Gesamt­score von 905 inklu­si­ve Straf­punk­ten und einen Schnitt von 5 bei einem Par von 3 (61 x Bogey, 37 x Dou­ble Bogey, 27 x Trip­le Bogey und 26 x höher als Trip­le Bogey!). Eigent­lich woll­ten wir mit dem gegen­über dem Stan­dard geän­der­ten Design die Bahn leich­ter machen, aber offen­sicht­lich ist uns dies nicht gelun­gen. Sor­ry dafür! Wir hat­ten die Bahn am Frei­tag­nach­mit­tag getes­tet und für gut befun­den. Am Sams­tag war dann jedoch deut­lich mehr (Gegen!-)Wind.
Das nächs­te Mal wer­den wir das freund­li­cher gestal­ten und wirk­lich eine halb­wegs siche­re Par-3-Vari­an­te anstreben.

Wei­te­re Kri­tik erreich­te uns zur Bahn 13. – Hier war eini­gen die Brüs­tung der Brü­cke zu hoch, über die am Tee gewor­fen wer­den muss­te. Die Ergeb­nis­se zei­gen jedoch, dass auch klei­ne­re Spieler*innen durch­aus Par spie­len konn­ten. Im Inter­es­se der Gesund­heit wer­den wir jedoch zukünf­tig die­se Vari­an­te nicht mehr spie­len. (Nicht zuletzt auch wegen der neu­en Mando-Regeln …)

Alles in allem hof­fen wir jedoch, den 90 Spie­le­rin­nen und Spie­lern einen span­nen­den und abwechs­lungs­rei­chen Kurs prä­pa­riert zu haben, der auch für die vie­len Locals inter­es­sant war.

Jens und Tom mit Daumen hoch
Jens + Tom = über­rascht und happy

Dan­ke, dass ihr alle dabei wart! Ein beson­de­res Dan­ke­schön geht außer­dem an das Restau­rant Otto Hiem­ke in Pots­dam Babels­berg, wel­ches uns erneut lie­be­voll und lecker bewir­tet hat. Außer­dem dan­ken wir dem Volks­park, der die­ses Tur­nier unkom­pli­ziert unter­stützt und mit dem Grü­nen Wagen einen war­men Unter­schlupf für das Orga-Team sowie Bän­ke und Tische für alle bereit­ge­stellt hat. Ein wei­te­rer Dank geht an Andi und die Crew vom Pots­da­mer Spie­le­la­den „Galadri­el“ für den Schei­ben­stand vor Ort sowie die Prei­se zur Sie­ger­eh­rung. Dan­ke auch an Jens für den Kurs­plan. (Den Luna Cup muss er nach einem Jahr aber trotz­dem wie­der zurückgeben.)

Das aller­al­ler­größ­te Dan­ke­schön geht jedoch an alle, die dazu bei­getra­gen haben, dass wir die Ukrai­ne-Hil­fe unter­stüt­zen können!

Wir wün­schen euch eine gute Sai­son, bleibt gesund!

Das Orga-Team des 10. Pots­da­mer Luna Cups (2022)
(Nils, Claus, Susann und Manja)

PS: Alle Ergeb­nis­se gibts hier zum nachlesen …