Luna Cup wird Tradition der Hyzernauts

Bereits zum 6. Mal veranstalteten die Potsdamer Hyzernauts den Luna Cup – und erneut war das Turnier mit 72 Spielerinnen und Spieler ausgebucht. Wie immer hatte sich das Orga-Team ein paar Veränderungen im Kurs-Layout ausgedacht, um auch für die heimischen Spieler ein paar neue Akzente auf dem beliebten Parcours zu setzen. Und wir immer wurden die Spieler mit hausgemachtem Kuchen und ausreichend Kaffee empfangen.

Gleich in der ersten Turnierrunde wurde Open-Spieler Marvin Tetzel seiner Favoritenrolle gerecht und ließ Carl Rose und Jens Erdmann drei Würfe hinter sich. Diesen Vorsprung gab er nicht mehr auf und dominierte auch in der zweiten Runde seine Klasse. Herzlichen Glückwunsch zum 1. Platz. Dank einer starken zweiten Runde sicherte sich Elias Güldenhaupt noch den 2. Platz, dicht gefolgt von Carl Rose auf Platz 3.

Bei den Damen spielte Susann Fischer eine beeindruckende erste Runde, die einzig durch ihre unfassbare zweite Runde in den Schatten gestellt wurde. Mit 50 Würfen (Par 57) spielten nur fünf Männer an diesem Tag besser als sie. Wir sind noch immer sprachlos. Mit jeweils acht Würfen Abstand zur Siegerin teilten sich Antonia Faber und Katrin Freyberg den 2. Platz.

Die Division der Masters entschied Robert Delisle Sr. für sich, gefolgt von Sascha Görtz und Marek Mewes. George Braun dominierte die Grandmasters Division mit einem deutlichen Vorsprung von 13 Würfen zum Zweitplatzierten Detlef Ritterswürden und 14 Würfen zum Drittplatzierten Dirk Langen. Bei den Juniors gewann Marius Hessing.

In der zweiten Runde des Tages wurde der auf 128 EUR angewachsene Ace-Pool (70 EUR aus dem Vorjahr) vom Potsdamer Hyzernaut Martin Stelter geknackt. Auf Bahn 10 warf er ein filmreifes Skip-Ass und man wunderte sich ein bisschen, hatte er das doch so ähnlich am Vortag angekündigt. Martin war aber nicht der einzige Stelter, der an diesem Tag für Aufsehen sorgte. Seinem Bruder Christian war bereits in der ersten Runde das Kunststück gelungen, auf der langen Bahn 17 einen Eagle zu spielen – natürlich fabrizierte auch er das mit einem Skip-Shot.

Der bei den Hyzernauts inzwischen zur Tradition gewordene Luna Cup erreichte gegen 17 Uhr seinen Turnierhöhepunkt: das Spaßfinale um den begehrten Wanderpokal. Die Gewinner jeder Division spielten auf fünf Bahnen darum, wer die Edelstahl-Scheibe ein Jahr zu Hause anschmachten darf. Marvin Tetzel (Open), Marius Hessing (Junior), Susann Fischer (Damen), Robert Delisle Sr. (Master) und George Braun (Grandmaster) aktivierten die letzten Reserven und wurden von ihren jeweiligen Fans unterstützt. Damit es auch wirklich bis zum Schluss spannend bleibt, lieferten sich Marvin Tetzel und George Braun ein Stechen über drei(!) Bahnen, das George Braun letztlich für sich entschied. Somit bleibt der Pokal dieses Mal in Potsdam.

Das Organisationsteam bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern für die Unterstützung. Ihr seid jedes Jahr dabei, steht mit uns morgens um 7 Uhr im Park, baut auf, baut ab, helft überall. Ihr seid echt dufte! Bis zum nächsten Jahr, beim 7. Luna Cup.

http://gto.ec08.de/events/results/898


Ähnliche Beiträge